Projektbeschreibung

DIE SPIELER

1. ZEITVERZÖGERUNG
Ist der Schiedsricher der Meinung, daß ein Spieler für einen Stoß oder die Auswahl eines Stoßes ungewöhnlich viel Zeit in Anspruch nimmt, so muß er den betreffenden Spieler warnen, daß die Zuerkennung des Rahmens an seinen Gegner droht.

2. UNFAIRES BENEHMEN
Weigert sich ein Spieler einen Rahmen fortzusetzen oder ist sein Benehmen nach Meinung des Schiedsrichter absichtlich oder wiederholt unfair (einschließlich wiederholtes Zeitverzögern nach einer Verwarnung gemäß IV.1.) oder benimmt er sich ungebührlich, so verliert er den Rahmen und der Schiedsrichter muß ihn davor warnen, daß die Fortsetzung seines Betragens mit Spielverlust geahndet wird.

3. STRAFEN
(a) Wird ein Rahmen auf solche Weise eingebüßt, so muß der Spieler, der die Strafe erhält,

(i) den Rahmen verlieren und

(ii) alle erzielten Punkte einbüßen. Sein Gegner erhält eine Punkteanzahl, die nach den am Tisch verbleibenden Bällen, errechnet wird: Acht Punkte für jeden roten Ball, wobei alle Farben, die sich unrichtigerweise nicht auf der Spielfläche befinden, gezählt werden als wären sie gespottet.

(b) Wird ein Spiel auf solche Weise eingebüßt, so muß der Spieler, der die Strafe erhält,

(i) den Rahmen, der gerade gespielt wird, wie in IV.3.(a). verlieren und

(ii) zusätzlich die zum Spielgewinn des Gegners nötigen ungespielten Rahmen verlieren, sofern das Spiel auf eine Anzahl gewonnener Rahmen festgelegt wurde oder

(iii) die verbleibenden Rahmen zusätzlich mit 147 Punkten verlieren, sofern das Spiel auf eine Anzahl von Gesamtpunkten festgelegt wurde.

4. DER SPIELER, DER NICHT AM STOSS IST
Der Spieler, der nicht am Stoß ist, muß es zu der Zeit, in der der Spieler am Stoß am Tisch spielt,

vermeiden in der Sichtlinie des Spielers am Stoß zu stehen oder sich in dieser zu bewegen. Er muß in einem angemessenen Abstand vom Tisch stehen oder sitzen.

5. ABWESENHEIT
Im Falle seiner Abwesenheit darf der Spieler, der nicht am Stoß ist, einen Stellvertreter ernennen, der seine Interessen vertritt und Fouls reklamieren darf, wenn dies notwendig sein sollte. Der Spieler muß dem Schiedsrichter die betreffende Person nennen, bevor er den Raum verläßt.

6. AUFGEBEN
(a) Ein Spieler darf nur aufgeben, wenn er am Stoß ist. Der Gegner kann die Aufgabe annehmen oder zurückweisen; diese wird null und nichtig, wenn sich der Gegner dazu entschließt weiterzuspielen.

(b) Wurde das Spiel auf eine Gesamtpunktezahl festgelegt und ein Rahmen wird aufgegeben, so wird der Wert aller, am Tisch verbliebenen Bälle, dem gegnerischen Punktestand hinzuaddiert. In diesem Fall erhält der Gegner acht Punkte für jeden roten Ball, wobei alle Farben, die sich unrichtigerweise nicht auf der Spielfläche befinden, gezählt werden, als wären sie gespottet.